Klinische StudienRoto-Glide Prothese versus Arthrodese Großzehengrundgelenk

Totalendoprothese des Großzehengrundgelenks Typ Roto-Glide als Alternative zur Arthrodese

Hintergrund.
Ziel dieser Studie war das Behandlungsergebnis (klinisch und pedographisch) von Endoprothese (TJR) und Arthrodese (A) des Großzehengrundgelenks (MTP1) zu vergleichen.

Material und Methoden.
Alle Patienten, die vor 05.11.2018 eine Nachuntersuchung nach mindestens 2 Jahre abgeschlossen hatten, wurden in die Studie eingeschlossen.  Präoperativ und zum Nachuntersuchungszeitraum wurden Röntgenaufnahmen mit Belastung oder 3D-Röntgenbildgebung mit Belastung (WBCT) durchgeführt.  Die degenerativen Veränderungen wurden in vier Schweregrade eingeteilt.  Eine standardisierte dynamische Pedographie durchgeführt (Prozentanteil Kraft Metatarsale-1-Kopf/Großzehe der Gesamtkraft des Fußes). Visual-Analog-Skala Fuß und Sprunggelenk (VAS FA) und Bewegungsumfang MTP1 (Dorsalextension/Plantarflektion (ROM)) wurden registriert und alle Daten zwischen präoperativ und Nachuntersuchungszeitpunkt verglichen.

Ergebnisse.
Von 24.11.2011 bis 31.10.2016 wurden 25 TJR und 49 A durchgeführt die nachuntersucht wurden. Präoperative Parameter (Mittelwerte wenn nicht abweichend bezeichnet) für TJR/A: Alter 59/60 Jahre; 7(28%)/14(29%) männlich; Körpergröße 168/169 cm; Gewicht 71/72 kg; Arthrosegrad 3,3/3,1; ROM 19,4/0/9,8//20,3/0/9,2; Kraftanteil Metatarsale-1-Kopf/Großzehe 7,9/14,6//8,5/15,3; VAS FA 45,9/46,2. Sechs Wundheilungsstörungen wurden registriert (TJR 2, A 4) als einzige Komplikationen.  Nachuntersuchungszeitpunkt 45,7/46,2 mit Spannweite 25,0-80,3/24,1-81,1 Monate. VAS FA zum Nachuntersuchungszeitpunkt 73,4/70,2.; Kraftanteil Metatarsale-1-Kopf/Großzehe 15,8/5,8//12,3/10,8; ROM 35,6/0/10,5//10,5/0/0.  Die Parameter unterschieden sich nicht zwischen TJR und A (jedes p>0,05) außer höherer Kraftanteil Großzehe und geringerer ROM für A zum Nachuntersuchungszeitpunkt (jedes p<0,05).  VAS FA und Pedographieparameter verbesserten sich für TJR und A von präoperativ zum Nachuntersuchungszeitpunkt, ROM stieg für TJR und fiel für A (jedes p<0,05).

Schlussfolgerungen
TJR und A wurden bei nicht unterschiedlichen Patientenkohorten hinsichtlich demographischer Parameter, Arthrosegrad, ROM, Pedographieparameter und VAS FA durchgeführt.  TJR und A verbesserten VAS FA und Pedographieparameter zum Nachuntersuchungszeitpunkt von mindestens 24 Monaten.  TJR verbesserte zusätzlich ROM und zeigte bessere Pedographieparameter (kein Unterschied zur physiologischen Kraftverteilung) als A. Die Überlebensdauer von TJR war 100% bis zu 6 Jahren Standzeit.  In dieser Studie war TJR eine mindestens gleichwertige Alternative zu A für die operative Behandlung schwerer degenerative Veränderungen von MTP1. 

Die schriftliche Publikation dieser Daten in Englisch finden Sie hier.